Inhalt anspringen

Gemeinde Vettweiß

Die Corona-Übersicht der Woche und

Schnelltests im Kreis Düren

Beschränkungen im NRW Einzelhandel vorübergehend gekippt! 

Das nordrhein-westfälische Oberverwaltungsgericht in Münster hatte die Beschränkungen im Einzelhandel teilweise gekippt. 

Das Gericht teilte am Montag, 22.03.2021, mit, dass ab sofort die Kundenbegrenzungen pro Quadratmeter sowie die bislang erforderliche Terminbuchung entfallen. Nach Auffassung des Gerichts verstoßen diese Regelungen „in ihrer derzeitigen Ausgestaltung“ gegen den verfassungsrechtlichen Gleichbehandlungsgrundsatz. 

Seit dem 8. März durften wieder alle Einzelhändler öffnen. Während Supermärkte jedoch bereits zuvor einen Kunden pro zehn beziehungsweise 20 Quadratmeter Verkaufsfläche in den Laden lassen durften, gilt für die anderen Läden: Nur ein Kunde pro 40 Quadratmeter-und nur mit Termin. Das Oberverwaltungsgericht setzte diese Regelung nun außer Kraft, da ein einleuchtender Grund für diesen Unterschied nicht erkennbar sei. Darauf reagierte das Land, so dass die Regeln zur Terminvereinbarung und die Quadratmeterbegrenzung jetzt auch für Schreibwarenläden, Buchhandlungen und Gartenmärkte gelten. Es bleibt abzuwarten wie es weitergeht und was das Land nach dem frischen Bund- Länderbeschluss regelt. 

 

Impfzentrum des Kreises Düren impft wieder mit AstraZeneca 

Seit dem 19.03.2021 wird im Impfzentrum des Kreises Düren wieder mit AstraZeneca geimpft. Nachdem die Impfungen mit dem Wirkstoff aufgrund von Thrombose-Fällen gestoppt waren, gingen die Impfungen am letzten Freitag weiter. Aktuell geht die Wissenschaft davon aus, dass kein Zusammenhang zwischen Impfung und aufgetretenen Erkrankungen besteht. Das Risiko der Nebenwirkungen ist jedenfalls geringer, als die Folgen einer Corona-Erkrankung sein können. Damit die Bürgerinnen und Bürger jedoch das möglicherweise verlorene Vertrauen in den Impfstoff zurückerlangen, ist ein „informiertes Impfen“ wichtig. Klaus Cichutek, Präsident des Paul-Ehrlich-Instituts, sagte: “Es ist klargestellt, es handelt sich um ein sehr seltenes Ereignis, und es ist klargestellt, dass insofern die Impfungen weiterhin ein positives Nutzen-Risiko- Profil tragen und weitergeimpft werden kann.“ 

Präsenzunterricht im Kreis Düren größtenteils untersagt

Der Präsenzunterricht an weiterführenden Schulen (Abschlussjahrgänge ausgenommen) ist ab dem 22.03.2021 bis zu den Osterferien im gesamten Kreisgebiet Düren wieder untersagt. 

Der Kreis Düren hatte beim Land NRW beantragt, aufgrund der hohen Inzidenzzahlen die Schulen wieder schließen zu dürfen und zum Distanzunterricht zurückzukehren. Die Landesregierung hat dem Antrag zugestimmt. Landrat Wolfgang Spelthan freut sich sehr über die schnelle Reaktion der Landesregierung, die Schulen im Kreisgebiet wieder zu schließen. „Das Land war dieses Mal direkt empfänglich für unsere guten Argumente“, sagte der Landrat. Dafür danke ich sehr!“ 

„Lolly-Tests“ nach den Osterferien in Kitas 

Der Kreis Düren wird nach den Osterferien in Kitas die sogenannten „Lolly-Tests“ anbieten. Das von der Uni Köln erprobte Verfahren ermöglicht es, Tests bei Kindern schonender durchzuführen. Bei den „Lolly-Tests“ haben Kinder 30 Sekunden lang ein Wattestäbchen im Mund. Dann wertet ein Labor die Proben aus. Das Besondere an dem neuen Testverfahren ist, dass es sich um aussagekräftige PCR- Tests handelt. Die „Lolly Tests“ sind deutlich angenehmer in der Anwendung als die üblichen PCR- Tests, so berichtet der WDR. Der Kreis Düren unterstützt und befürwortet diese Teststrategie des Landes. 

 

Schnelltests im Kreis Düren

Jedem Bürger steht einmal wöchentlich ein kostenloser Schnelltest zu, der in Apotheken und Arztpraxen gemacht werden kann. Eine Übersicht, wo Bürgertests durchgeführt werden können, finden Sie hier: 

Schnelltests sind eine gute Methode, um festzustellen, ob im Moment des Abstrichs eine Infektion vorliegt oder nicht. Die Abstands- und Hygieneregeln müssen aber auch bei einem negativen Schnelltest-Ergebnis eingehalten werden. Sollte der Schnelltest ein positives Ergebnis zeigen, kann direkt im Anschluss ein aussagekräftiger PCR-Test zur Bestätigung gemacht werden. 

Keine vorgezogenen Impfungen von Vorerkrankten

Vorerkrankte Menschen können derzeit noch keinen früheren Impftermin beantragen. Aktuell erreichen den Kreis Düren viele Atteste von Ärzten über eine bestehende (chronische) Erkrankung ihres Patienten, damit bereits jetzt ein früherer Impftermin vereinbart werden soll. Das ist jedoch derzeit nicht möglich. Erst ab circa Ende März (Gruppe 2) bzw. im Mai (Gruppe 3) beginnen die Impfungen für Menschen mit Vorerkrankungen. 
Welche Personengruppen geimpft werden, ist in der Impfverordnung des Bundes geregelt und in vier Gruppen bzw. Prioritäten eingeteilt: Gruppe 1 (Höchste Priorität), Gruppe 2 (hohe Priorität), Gruppe 3 (erhöhte Priorität) und die Gruppe 4 (alle, die nicht den vorherigen Gruppen angehören). 
In Gruppe 2 und 3 sind bestimmte Vorerkrankungen aufgelistet. Betroffene werden entsprechend der Vorerkrankung einer Gruppe zugeordnet und somit gleichzeitig auch in der Impfreihenfolge eingeordnet. Eine vorgezogene Impfung ist daher nicht möglich, da bereits die Reihenfolge vom Gesundheitsministerium feststeht, an die der Kreis Düren gebunden ist. 
Die Impfreihenfolge kann hier eingesehen werden: 

Die Atteste über eine Erkrankung sind erst dann als Nachweis wichtig, wenn auch offiziell ein Impftermin für Vorerkrankte vereinbart werden kann (ca. Ende März bzw. Mai). Ein vorzeitiges Einreichen des Attestes ist also nicht zielführend. Sobald Impftermine für Menschen mit Vorerkrankungen möglich sind, werden wir umgehend darüber informieren und auch erklären, wie Anmeldungen zu Impfterminen möglich sind. 

Die aktuellen Zahlen

Die Zahl der aktuell Infizierten in der Gemeinde Vettweiß beträgt 21, derzeit befinden sich 55 Personen in Quarantäne. 

Erläuterungen und Hinweise

Bildnachweise

  • Gemeinde Vettweiß