Inhalt anspringen

Gemeinde Vettweiß

Kampfmitteluntersuchung „Im Gastesfeld“

Vettweiß war in großen Teilen im 2. Weltkrieg Kampfgebiet. Aus diesem Grund wird jedes Baugebiet vor der eigentlichen Bebauung durch verschiedene Techniken routinemäßig auf Kampfmittel aus dem 2. Weltkrieg hin überprüft. Die Überprüfung ist grundsätzlich bei allen Neu- und Umbauten mit erdeingreifenden Maßnahmen vorgeschrieben.

So auch das Gewerbegebiet „Im Gastefeld“ im Rahmen des Bebauungsplanverfahrens. Bereits bei der Luftbildauswertung (Luftbilder aus den Jahren 1939-1945) durch den Kampfmittelräumdienst der Bezirksregierung Düsseldorf haben sich Hinweise auf eine Vielzahl von Verdachtspunkten (Bombenabwürfe, Schützenloch, Laufgraben, Stellungen und militärische Anlagen) ergeben.

Ein vor Ort durchgeführtes Messverfahren ergab 55 tatsächliche Verdachtspunkte.

Das konkrete Überprüfen der Verdachtspunkte wurde Mitte Februar durch eine Fachfirma durchgeführt. 

Insgesamt wurden 15.265 Erdkampfmittel, 15 kg Infranteriemunition und 166 kg Munitionsteile geborgen.

Durch den Kampfmittelräumdienst wurde entschieden die gefundenen Kampfmittel sofort vor Ort zu sprengen. Die Sprengflächen wurden entsprechend hergerichtet und sicher gestaltet.

Evakuierungsmaßnahmen waren nicht erforderlich, da die Sprengstellen in freiem Gelände lagen. Die wenigen betroffenen Anlieger wurden durch das Ordnungsamt und die Polizei gebeten in ihren Häusern zu bleiben. Einige Straßen mussten kurzzeitig für den Verkehr gesperrt werden.

Das Auffinden der Kampfmittel zeigt wie wichtig diese Überprüfung ist.  

Erläuterungen und Hinweise

Bildnachweise

  • Gemeinde Vettweiß
  • Gemeinde Vettweiß
  • Gemeinde Vettweiß
  • Gemeinde Vettweiß